WARCRY – Lohnt sich das Spiel für mich?

Test Warcry Tabletop Spiel von Games Workshop

Mit Warcry hat Games Workshop einen bluttriefenden Skirmisher für Warhammer – Age of Sigmar rausgebracht. Lohnt sich der Kauf?

Cooles Artwork?
Coole Miniaturen?
Cooles Gelände?
Vorhandene AoS-Minis für's Scharmützel nutzen?

Da bin ich dabei!

Also zack, Release-Tag, Kohle auf den Tresen und her mit der Box. Weiche Knie hatte ich – ok. Auspacken konnte ich auch erst am nächsten Morgen – zu groß die Sorge, dass ich den teuren Kauf bereuen könnte.

Kill Team für Age of Sigmar?


"Warcry is basically Killteam for Age of Sigmar" hieß es in einem Video von Games Workshop. Das stimmt nicht ganz – leider.

Vielmehr fühlt es sich wie Necromunda oder Shadespire mit seinen eigenen Miniaturensets an. Im Gegensatz zu Killteam gibt sich Warcry ausgesprochen wählerisch und ist nur "bestimmten" Figuren aufgeschlossen.

So dann auch die Überraschung im Stormcast Eternals-Päckchen, das ich noch zusätzlich mitnahm: Erwartet hatte ich Werte und Karten für eine breite Auswahl von Stormcast-Figuren – tatsächlich mitmachen dürfen aber nur ein paar Vanguards.

Warcry Tabletop Spiel Test – begrenzte Kämpfertypen

Sei also schlauer als ich und informier Dich vorher, ob Deine Figuren mitspielen können: https://ageofsigmar.com/de/warcry/

Erster Blick – große Liebe?


Keine Enttäuschung beim ersten Öffnen – die Box randvoll mit Zeug. Erst einmal Massen an Gussrahmen für die Minis und das Gelände.

Dann eine ganze Menge Marker (ich mag Marker), ein fettes Regelbuch (ächz), Schnellstartregeln, Zusammenbauanleitung, viele Karten und das Spielfeld.

Games Workshop gibt sich Mühe beim Inhalt der Box:

  • Karten sind in kleine Schuber gesteckt – sortiert und geschützt
  • Ausreichend Würfel um gleich loslegen zu können (schöne Grüße an FFG)

Der Blick ins Regelbuch zeigt viel Hintergrundstory und wirklich geiles Artwork. Die Regeln sind (puh) angenehm kurz, wobei GW viel Raum schafft, verschiedene Möglichkeiten des Spiels vorzustellen (Kampagnen, erzählerisches Spiel, etc.).

Was mir auffällt: Die Fotos der Miniaturen sind krass dramatisch inszeniert (nicht so langweilig wie früher). Fast so wie die actiongeladenen Illustrationen. Das steigert das Kribbeln zusätzlich. Ich will würfeln! Ich will endlich Gegner vermöbeln!

Auf den ersten Blick ist tatsächlich nur das zweite Spielfeld (Rückseite), was ziemlich kacke nicht so schön aussieht und gegenüber dem restlichen Inhalt abfällt.

Warcry Tabletop Spiel Test - Epische Miniaturen Fotos

Der zweite Blick …


Tag 3 nach dem Kauf: Wir sind fleißig beim Basteln der Miniaturen und ich hatte Gelegenheit im Regelbuch zu lesen …

Die Miniaturen


Die Miniaturen der Starterbox bestehen aus den zwei Kämpferscharen der Iron Golems und der Untamed Beasts. Außerdem sind noch weitere "Wildtiere" in den Gußrahmen und viel episches Gelände.

Alle Miniaturen sind sehr detailliert und sehen echt gut aus. Es gibt kaum Gussgrate oder Unsauberkeiten die man wegschneiden muss.

Die Bauanleitung ist sogar für schlichte Gemüter (wie mich) verständlich aufgebaut. Aber wenn Du das meiste aus Deinem Gelände rausholen willst, lies lieber diese nützlichen Tipps: https://waywalkerstudios.com/assembling-terrain-for-warcry/

Das Basteln und Malen nimmt der ersten Euphorie den drive – aber das gibt mir Zeit zum Regelstudium …

Das Regelheft


Seit der Enttäuschung von Star Wars Legion steht für mich fest: Ein Spiel lebt und stirbt mit der erzeugten Stimmung. Und davon gibt es bei Warcry viel.

Die einführenden Kapitel zu den Blutwindhügeln und Achtpunkt sind einfach der Hammer. Games Workshop beschreibt Stämme, Riten, Feindschaften und sogar individuelle Kampagnen für jede Kriegerschar.

Warcry verspricht zudem ein schnelles Game zu sein. Schneller Aufbau, schnelles Setting, schnelles Gameplay.

Alle wichtigen Werte liegen auf Karten vor Dir. Kein Rumgeblätter.

Du aktivierst Deine Figuren abwechselnd mit Deinem Gegner. Bewegung, Angriff, Absetzen, Abwarten – alles ist ziemlich gradlinig geregelt.

Der Clue des Spiels: Die Initiativeregel:


Wirf sechs Würfel. Doppelte, dreifache oder vierfache Päsche geben dir epische Schläge, die Ruinen zerbröckeln lassen. Wenn Du weniger Päsche als Dein Gegner hast, kannst Du zumindest zuerst fliehen angreifen.

Chaos Beasts, die den Kriegern das Leben zusätzlich schwer machen, verleihen dem Spiel noch mehr Spin. Du kannst sie lenken und Deine Gegner zerfleischen, wenn Du dafür eine Aktivierung Deiner Figuren opferst.

Bisher klingt Warcry nach ziemlich kurzweiligem Gemetzel!

Aber ob das für dauerhaften Spielspaß reicht?


Mal sehen. Mehr dazu in einigen Tagen.


Bist Du enttäuscht von Warcry? Oder hast Du Anregungen und Tipps?

Schreib mir! tt (at) fantasticfriday.de